D-Juniorinnen des FSV 02 Schwerin Dritter bei den Landesmeisterschaften auf Halbfeld

Die als 3-er Turnierrunde ausgetragene Landesmeisterschaft der D-Juniorinnen endete am 1. Juli mit dem letzten Turnier beim Gastgeber SV Hafen Rostock.

Die Schweriner Mädels starteten mit 7 Punkten Vorsprung auf Platz 4 in das Turnier und hatten den dritten Platz damit fast schon sicher. Spannender war das Rennen um Platz 1, da der Landespokalsieger SFV Nossentiner Hütte und der 1. FC Neubrandenburg 04 punktgleich und von Schwerin nicht mehr einholbar ins letzte Turnier gingen.
Die Favoriten starteten jeweils mit Schrecksekunden ins Turnier. Der SFV Nossentiner Hütte kam gegen den SV Hafen Rostock nicht über ein 0:0 hinaus. Aber ein Spiel später konnten die Schweriner Mädchen dem 1. FC Neubrandenburg ebenfalls ein 0:0 abtrotzen. So war im Titelrennen wieder alles gleich auf.
Die anderen Spiele gewannen die Favoriten und so musste das letzte Spiel die Entscheidung bringen. Hier setzten sich dann die Neubrandenburgerinnen knapp aber verdient mit 1:0 durch und sicherten sich den Landesmeistertitel.
Die Schweriner Mädels, offensiv nicht in Bestbesetzung angetreten, taten sich mit dem Toreschießen an diesem Tag schwer, konnten aber mit einem Sieg und 3 Unentschieden Platz 3 im Turnier erreichen und verdient auch den 3 Platz der Gesamtwertung verteidigen.
Trainer J. Koslowski war mit den Mädels zufrieden, sieht aber bei den Offensivleistungen Luft nach oben.
Insgesamt geht so einen erfolgreiche Saison für das D-Team des FSV zu Ende. Platz 3 in der Landesmeisterschaft, Platz 3 in der Halle sowie die Pokalfinalteilnahme waren das Optimum im Landesmaßstab. In der D-Kreisliga Schwerin/Nordwestmecklenburg, konnte man in der Jungenstaffel Platz 3 erreichen.
Dort durfte man im Gegensatz zu den Mädchenmaßnahmen jedoch auch ein Jahr ältere Spielerinnen einsetzen.

FSV 02 Schwerin mit: H. Rabe, N. Dahl, J. Ross, E. Bach, M. Koslowski, S. Dahl, A. Kolbe, S. Rütze, W. Ollhoff, A.-K. Stein in den anderen Turnieren mit: E. Götting, K. Meyer, J. Ewert, A. Reich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.