Was für ein Erlebnis ! – Norway-Cup – Weltgrößtes Jugendturnier im Fußball

Hier das Sportliche:

In Oslo findet alljährlich in der 31. KW ein großes und großartiges Jugendturnier für Mädchen und Jungen von 6 bis 19 Jahren statt. 1.400 Mannschaften aus 45 Ländern waren in diesem Jahr dabei. Etwa 35 % waren Mädchenmannschaften. Die Turnierleitung hat das Ziel diesen Anteil auf 50 % zu erhöhen.

Eine Kreisauswahl Schwerin – Nordwestmecklenburg (KAW), mit Mädchen vom FC Anker Wismar und dem FSV 02 Schwerin, hatte die Möglichkeit, in diesem Jahr am Elite-Cup teilzunehmen. Ob der langen Anfahrt gab es kurzzeitig Bedenken, aber letztlich war die Chance auf ein unvergessliches Erlebnis so groß, dass man sich frohgemut auf den Weg machte.

Die Spiele im Elite-Cup gestalteten sich dann auch zu einer großen Herausforderung. Die Mädchen aus den zwei Vereinen mussten sich erstmal finden, hatte man doch, aufgrund der Kurzfristigkeit der Unternehmung und der Ferien, keine Chance vorher gemeinsam zu trainieren. Zudem sind die Mädchen das Großfeld nicht gewohnt. In M-V wird in der Verbandsliga nur verkürztes Großfeld gespielt, oft sogar nur Halbfeld.

Die Spielzeit im Turnier betrug jeweils 2x 30 Minuten. Im ersten Spiel gegen den Hamburger Verbandsligisten FTSV Komet Blankenese war die KAW teilweise mit der Raumaufteilung überfordert und verlor mit 1:4. Spielerisches Verständnis war in Ansätzen zu sehen. Jessica Ruschbaschan (Ruschi) erzielte den verdienten Ehrentreffer. Im zweiten Spiel gegen AIK Solna, einem schwedischen Spitzenteam, verlor man mit 5:0. Die robuste Spielweise der Skandinavierinnen kaufte dem KAW-Team den Schneid ab. Das ließ für das Spiel gegen den norwegischen Turnierfavoriten Lyn Fotbal, dass mit einigen Jugendnationalspielerinnen gespickt war, einiges befürchten. Das Team der KAW setzte jedoch die taktischen Vorgaben der Trainer prima um und verschob die Abwehr immer wieder geschickt. Torhüterin Vanessa Nehls zeigte ihre Klasse und hielt sicher. Die Körperspannung und der Wille der Spielerinnen blieb auch nach (dem erwarteten) Rückstand erhalten und so konnte die Niederlage auf ein 6:0 begrenzt werden. Nach dem vierten Platz in der Staffel ging es dann, nach einem Tag Pause, gegen den Dritten der anderen Vorrundenstaffel. Gegen das norwegischen Team Grand Bode IK war dann kräftemäßig aber gar nichts mehr zu machen. Drei Stammkräfte waren aufgrund von Blessuren auch leider nicht mehr einsatzfähig. Auch dieses Spiel ging ohne eigenes Tor mit 5:0 verloren. Der Platz 7 wurde nicht mehr ausgespielt.

  1. Valerenga Fotball (Nor)
  2. Lyn Fotball (Nor)
  3. IFK Göteborg (Schweden)
  4. AIK Solna (Schweden)
  5. Grand Bode IK (Nor)
  6. FTSV Komet Blankenese
  7. SC Conor Hamburg

7.   KAW SN / NWM

Turnierfazit:

  • Die deutschen Mannschaften spielen allgemein nicht so körperbetont wie die Skandinavier.
  • Das im Altersdurchschnitt relativ junge Team der KAW SN/NWM muss sich vor den Hamburger Teams nicht verstecken, gegenüber den Skandinaviern fehlt Kondition und Körpereinsatz.
  • Die Spitzenteams aus Norwegen und Schweden sind kompakt und spielen sicher. Während Lyn spielerisch auffiel, nutzte Valerenga seine schnellen Außenspielerinnen mit überwiegend langen Pässen.
  • Die KAW würde mit besserer Vorbereitung und einem höherem Altersdurchschnitt gerne noch einmal am Turnier teilnehmen.
  • Fußball macht Spaß.

Hier die Rahmenbedingungen und das Rahmenprogramm:

  • Schlafen in einer Osloer Schule auf Luftmatratzen und mit wenig Platz
  • Frühstück in der Schule
  • Mittag und (warmes) Abendbrot in der Ekeberg Sporthalle
  • Eröffnungsveranstaltung mit viel Musik
  • Kostenlose Nutzung des Nahverkehrs
  • Kostenloser Eintritt in die meisten Museen
  • Fjordrundfahrt mit Essen für die Trainer/Betreuer

In den spielfreien Zeiten wurde die Stadt auf eigene Faust erkundet. Der Holmenkollen mit Biathlonstadion und Schanze war für viele eines der eindrucksvollen Ziele. Der Badeplatz am Fjord war aufgrund der hohen Temperaturen ein bevorzugtes Ziel. Die meisten bestiegen auch das eindrucksvolle Opernhausdach. Am Dienstag gab es einen Empfang durch die Oberbürgermeisterin von Oslo im Saal des Rathauses, in dem auch der Friedensnobelpreis verliehen wird. Am Mittwochabend konnte ein Testspiel der Frauen zwischen Valerenga Oslo und Manchester United besucht werden – mit fünf Toren und 7.000 Zuschauern auch ein schönes Stadionerlebnis.

Aber man benötigte auch viel Zeit, die Beine auszuschütteln und die Blessuren zu versorgen. Dabei geht der Dank vor allem an Betreuerin Wencke, die mit Tapes, Eispackungen und Worten stets zur Stelle war.

Der Zusammenhalt in der Truppe war vereinsübergreifend Spitze. Die gesunden Spielerinnen organisierten das Essen für die angeschlagenen. Musik und Tanz waren immer möglich. Unvergessen  „Macarena“ mit den etwas jüngeren US-Boys im Flur. Am spielfreien Tag nach der Vorrunde organisierten die Mädchen selbstständig einen Boxkampf zwischen Antonina und Romy mit Showprogramm und Moderation. Die Betreuer mussten mit Süßigkeiten und Chips zahlen. So verging die Woche wie im Fluge. Lob an alle Spielerinnen, die (immer !!) pünktlich und zuverlässig an den angesagten Sammelpunkten eintrafen.

Ein dickes Dankeschön von Schweriner Seite an Trainer Rene aus Wismar. Er begleitete, wegen der besseren Englischkenntnisse, auch Schweriner Mädchen mit zum Arzt. Einmal ging der ganze Nachtschlaf dabei drauf.
Hier das Turnier aus Mädchensicht:

Eröffnung
Bahnhof Oslo
Bürgermeisterin-Empfang
Frauenspiel-Arena
Gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar

Specify Facebook App ID and Secret in Super Socializer > Social Login section in admin panel for Facebook Login to work

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.