FSV-Frauen mit Niederlage beim Rostocker FC

Heute mal so – das Spiel kurz erzählt vom Trainer B. Lau:

Bis Sonntagmittag durfte ich ein drittes Mal in dieser Woche die Abwehr und das Spielsystem komplett umstellen, da wieder die positionswichtigen Leute ausgefallen sind. Neue Aufstellung mit zwei Debütanten, Lea Knudsen und Martina Dolcemascolo, sowie mit Martina Gröger nach einjähriger Fußballabstinenz im Tor.

Erste Halbzeit: Gute Drangphase mit gutem Tempo vom RFC in den ersten 20 Minuten, folgerichtig auch die Tore (6., 15., 21.). Mitte der ersten Halbzeit dann der verletzungsbedingte Ausfall beim FSV durch Line Eisenhardt. Daraus resultierend neue Umstellungen in der Zentrale. Lea Knudsen rückte auf die Sechs und wir bekamen besser Zugriff auf das Spielgeschehen, ohne aber selbst in der Offensive zwingend zu werden.

Zweite Halbzeit: Lea Knudsen blieb verletzt unten, wieder Umstellen. Wir kamen besser ins Spiel und hatten jetzt auch Möglichkeiten über das Zentrum schnell nach vorne zu spielen. Wir konnten selbst eigene Chancen generieren. Effektiv blieb nach eigenen Fehlern in unserer Vorwärtsbewegung aber nur der RFC. Während in der ersten Halbzeit die Tore für den RFC noch etwas glücklich fielen, waren diese jetzt gut herausgespielt (57., 60.). Nächster verletzungsbedingter Wechsel Mitte der zweiter Halbzeit Elisa Langschwager kam für Nadja Prigge.

Erstaunlicherweise kamen wir läuferisch und spielerisch ab Mitte der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel. Es lag nicht daran, dass RFC zurücksteckte, sondern vielmehr an unseren Mädels, die begannen sich zu wehren und ihr fußballerisches Vermögen auf dem Platz umsetzten.

Nele Korup, mit Abstand die Beste auf dem Platz, belohnte die Mannschaft für die letzten 20 Minuten mit dem Ehrentreffer. Ein schöner Alleingang! Erst spielte sie drei RFC-Frauen aus, dann setzte sie sich im Laufduell gegen die vierte RFC-Spielerin durch und schloss überlegt ab. Weitere Chancen durch Anne Preidel und Melanie Keding konnten nicht mehr genutzt werden. Der RFC erhöhte kurz vor Schluss dann noch auf 6:1 (86.)

Resümee: Es fehlt die Ordnung und Routine in der Mannschaft. Aktuell – Personalsituation, ständig wechselnde Aufstellungen – lässt sich dies aber auch nicht ändern. Vielleicht hilft es zukünftig, weil jeder schon mal andere Positionen gespielt hat. Die Mädels verunsichert die Situation, aber die Moral ist weiterhin gut.

Dank an alle, die einsatzfähig waren und sich der Situation gestellt haben.FSV mit: M. Gröger, N. Prigge, B. Müller, L. David, N. Korup, L. Knudsen, H. Jeske, N. Michaelis, A. Preidel, L. Eisenhardt, L.-M. Kurow, M. Keding (23.), M. Dolcemascolo (46.), E. Langschwager (63.)

Schreibe einen Kommentar

Specify Facebook App ID and Secret in Super Socializer > Social Login section in admin panel for Facebook Login to work

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.